* Startseite



* Themen
     Startseite
     News
     Aktionen
     Demos
     On Tour


Webnews







Demos

Lüneburg: Naziaufmarsch extrem gestört

Lüneburg: Naziaufmarsch extrem gestört

Ein heute in Lüneburg (Niedersachsen) stattgefundener Naziaufmarsch wurde erheblich gestört und musste zweimal umgeleitet werden. Ein massives Polizeiaufgebot konnte vielfältige und kreative Proteste von AnwohnerInnen und AntifaschistInnen nicht verhindern.
Insgesamt zogen knapp 180 Neonazis durch Lüneburg. An den verschiedenen Protestaktionen gegen die Nazis, nahmen knapp 1000 Menschen teil.
Der Tag begann mit einer Kundgebung des "Lüneburger Bündnis für Demokratie/Netzwerk gegen Rechtsextremismus". An dieser Kundgebung nahmen laut Polizeiangaben 500 Menschen teil. Gegen diese Veranstaltung hetzte im Vorfeld massiv die örtliche CDU und FDP. Die VeranstalterInnen sollten sich auch gegen "Linksextremismus" aussprechen und "der Antifa Lüneburg kein Forum geben". Nicht nur an diesen Spaltungsversuchen lag es, dass nicht mehr Menschen zur Kundgebung kamen, sondern auch ein Demonstrationsverbot hielt viele Menschen davon ab.
Auf der Kundgebung sprachen der Landessuperintendent der evangelischen Kirche, eine Schülervertreterin, der Fraktionsvorsitzende der örtlichen SPD und ein Vertreter der VVN-BdA. Auch der örtlichen Antifa wurde ein Forum gegeben und ein Sprecher der Antifaschistischen Aktion Lüneburg/Uelzen konnte zu den Anwesenden sprechen.

Parallel zu dieser Bündniskundgebung versammelten AntifaschistInnen in dem Bereich der Stadt, wo die Nazis laufen sollten. Schon am Bahnhof nahmen AntifaschistInnen die anreisenden Neonazis in Empfang. Ungefähr 70 Menschen protestierten direkt auf dem Bahnhofsvorplatz und übertönten lautstark den Beginn der Naziveranstaltung.
Nachdem die Nazis mit knapp einer Stunde Verspätung ihren Aufzug begannen, mussten sie schon nach wenigen Metern ihre Route ändern. Kurz hinter dem Bahnhof hielten sich zwei Frauen in den Bäumen auf und spannten in ca. sieben Metern über der Straße Seile und ein Transparent. Da es der Polizei nicht gelang diese Blockade zu entfernen, wurden die Nazis umgeleitet.
Begleitet wurde der von der Polizei beschützte Aufmarsch der Nazis die ganze Zeit von ungefähr 100 AntifaschistInnen, die lautsstark ihren Protest zeigten. An der Route der Nazis zeigten auch viele AnwohnerInnen ihre Ablehnung gegenüber den Nazis. So wurden Transparente aus einigen Häusern gehängt und einige Eier flogen in die Reihen der Nazis. An vielen Straßenecken konnten sich AntifaschistInnen sammeln und den Naziaufmarsch stören. Im gesamten Bereich um den Naziaufmarsch waren Gruppen unterwegs und stießen immer wieder an die Naziroute. Der Polizei gelang es nicht, diese Störungen zu unterbinden.
Höhepunkt war ein direkter Angriff auf den Naziaufmarsch. In der Dahlenburger Landstraße griff eine Gruppe von ca. 40 autonomen AntifaschistInnen den Aufmarsch plötzlich an und überraschte auch die Polizei. Es wurden Knallkörper, Flaschen und Eier in den Aufmarsch geworfen. Nach der Aktion konnten alle Antifas entkommen.
Begleitet von protestierenden AntifaschistInnen, zogen die Nazis immer schneller gehend ihrem Endpunkt entgegen. Auch der Rückweg musste noch einmal umgeleitet werden, da die Blockade in den Bäumen immer noch nicht von der Polizei beendet werden konnte.
Nach nur einer Stunde gelangten die Nazis wieder am Bahnhof an, wo sich noch eine knapp einstündige Abschlusskundgebung anschloss.
Gegen 17.30 Uhr reisten die ersten Nazis mit Zügen ab. Problematischer Verlief die Abreise einiger Nazis aus Bremen und Hamburg, die mit einem Reisebus angereist waren. Während der Abschlusskundgebung der Nazis entdeckten einige Antifas diesen Bus und blockierten die Abfahrt, damit der Bus die wartenden Nazis nicht so schnell aufnehmen konnte. Einige Antifas verklebten im Bus auch Antifa-Aufkleber. Nachdem die Polizei den Bus befreite, konnten die Nazis abreisen.

Der Polizei gelang es nicht, den Naziaufmarsch ungestört durchzuführen. Insgesamt wurden 110 Platzverweise ausgesprochen und fünf Personen wurden in Gewahrsam genommen. Laut Polizeiangaben wurden 10 Strafanzeigen wegen Landfriedensbruch und Verstößen gegen das Versammlungsgesetz gefertigt.

Die Antifaschistische Aktion Lüneburg/Uelzen zeigt sich über den Verlauf des Tages zufrieden. Zum einen konnte die Diffamierungskampagne der CDU und FDP zurückgewiesen werden und zum anderen gelang es den Naziaufmarsch massiv zu stören. Trotz kurzer Vorbereitungszeit und vorwiegend regionaler Mobilisierung, beteiligten sich viele Menschen an den direkten Protesten und beließen es nicht bei einer Kundgebung weitab von den Nazis. Lüneburger AntifaschistInnen haben vor dem Naziaufmarsch angekündigt, sich auf allen Straßen und Plätzen den Nazis in den Weg zu stellen. Dies ist gelungen. Hinzu kommt, dass den Nazis auch noch der Luftraum genommen werden konnte. Die zwei Frauen in den Bäumen an der Bleckeder Landstraße bewiesen mit ihrer kreativen Aktion eindrucksvoll, das Naziaufmärsche in Lüneburg nicht ungestört bleiben.

Die Antifaschistische Aktion Lüneburg/Uelzen bedankt sich bei allen, die heute an den antifaschistischen Aktionen in Lüneburg teilgenommen haben oder durch ihre Arbeit unterstützt haben.

Einen ausführlichen Rückblick demnächst unter: www.antifa-lg.de

Quelle: http://de.indymedia.org/2007/07/187876.shtml

15.7.07 00:37





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung